• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Maske

Die Maske gehört neben dem Markierer wohl zu dem wichtigstem im Paintball. Deshalb steht egal wo man nachschau: Nicht an der Maske sparen, denn wer nicht sieht kann auch keinen treffen. Deshalb kommen selbstverständlich nur Masken mit doppelt verglastem Visier in Frage. Und ich habe meine Maske zusammen mit meinem Hopper gekauft. Daher benutze ich die Dye i4*.

Ein riesen Vorteil, den aber Dye-Masken allgemein und nicht speziell die i4 betreffen ist, dass sowohl die i4 als auch die i5 die gleichen Gläser verwenden. So muss man nicht sofort neue Gläser kaufen, sondern kann diese weiterhin benutzen.

Ansonsten lässt sich über die i4 sagen, dass sie am besten geeignet ist für Gesichter die klein bis mittelgroß sind. Für große Gesichtsformen ist sie zwar auch in Ordnung, aber es kann sein, dass das Kinn und teile von den Wangenknochen nicht 100%ig geschützt sind. Neben dieser Einschränkung schützt die Maske wirklich gut und Treffer auf die Ohren sind – abgesehen von dem normalen Aufprall – schnell vergessen, da die Ohrenpartie zusätzlich gepolstert sind.

Zudem hört man häufig, dass die Maske sehr eng am Gesicht liegt und so wenig „Freiraum“ vor dem Gesicht ist, was das Beschlagen der Gläser fördert. Das kann ich so nicht bestätigen. Aber mir ist aufgefallen, das wenn es regnet und Regentropfen in die Maske kommen, die Gläser – auch wenn sie anti Beschlag – über kurz oder lang beschlagen können. Das Problem lässt sich aber entweder mit einem Mikrofasertuch im Pit oder einem Regenschutz von z.B. Virtue schnell lösen.

Ich besitze sowohl ein verspiegeltes, als auch ein nicht verspiegeltes Visier. Das verspiegelte Glas erfüllt den selben Sinn wie eine Sonnenbrille: an sonnigen Tagen wird der Spieler so von der Sonne weniger geblendet. Die Unverspiegelte hingegen macht genau das Gegenteil. Durch die gelblichen Gläser wird alles etwas aufgehellt und erhält mehr Kontrast. So lassen sich an wolkigen oder regnerischen Tagen die Spieler von Bunkern einfacher unterscheiden.

Auf den Bildern oben erkennt man, dass ich ein Mount für meine Actioncam auf den Lüftungsschlitzen der Maske angebracht habe. Dafür benutze ich ein aus dem 3D-Drucker kommende Befestigung, die ich auf Ebay erstanden habe. Um meine Sicht im Spiel aufzunehmen verwende ich eine Actioncam von Apeman – in meinem Fall die, die in 1080p aufnehmen kann.

Ansonsten benutze ich eine Mischung aus Bad- und Glasreiniger um die Gläser nach einem Spiel/ Training sauber zu machen. Zusätzlich hilft der Badreiniger, dass an regnerischen Tagen die Regentropfen etwas besser abperlen und sich nicht auf der Maske sammeln.

Unter der Maske trage ich noch ein Dye Sandana – das war bei der Maske dabei also habe ich es behalten. Grundsätzlich macht es kaum einen Unterschied, ob man ein Sandana oder Headband benutzt. Mir ist allerdings aufgefalle, das bei langen Haaren ein Sandana angenehmer zu tragen ist, als ein Headband, welches beim Knoten Haare ausreist und bei jedem Abnehmen der Maske eh wieder verrutscht. Aber wer kurze Haare hat ist mit beiden gut beraten. Eine Mütze trage ich nur wenn es WIRKLICH nicht mit Sandana zum aushalten ist. Ansonsten fühlt es sich zu dick an und ich verstehe die Ansagen meines Backplayers nicht wirklich.